Ausschreitungen : G-20-Gegner stürmen Londoner Bankfiliale

Schwere Ausschreitungen in der Londoner Innenstadt - Zentrum der Randale ist das Bankenviertel. Tausende Demonstranten fordern vom G-20-Gipfel: "Bestraft die Plünderer". Es gab bereits mehrere Verletzte, eine Filiale der Royal Bank of Scotland wurde gestürmt.

Proteste Foto: AFP
Proteste in London: Die Polizei hat alle Hände voll zu tun. -Foto: AFP

LondonDie Demonstrationen von Gipfelgegnern in der britischen Hauptstadt sind am Mittwoch in Gewalt umgeschlagen. Krawallmacher belagerten dabei das Bankenviertel und gerieten heftig mit der Polizei aneinander. Mehrere Beamte und Demonstranten wurden verletzt. Zunächst versuchten hunderte Protestierende, sich einen Weg in die Englische Notenbank zu bahnen. Anschließend stürmte eine Gruppe Randalierer eine Filiale der Royal Bank of Scotland, zerschlug Fenster, warf Gegenstände aus dem Gebäude und beschmierte die Wände. Der Polizei versuchte mit Schlagstöcken und Schutzschilden ausgerüstet, die Menge in Schach zu halten.

Insgesamt hatten sich nach offiziellen Angaben 4000 Demonstranten zu den lautstarken Protesten gegen Kapitalismus, Kriege und Umweltzerstörung zusammengefunden. Mit Sprüchen wie "Bestraft die Plünderer" und "Wir brauchen sauberen Kapitalismus" zogen sie zunächst zur Notenbank. Zahlreiche Straßen und Eingänge zu Bahnhöfen wurden gesperrt. "Stürmt die Bank" und "Schande über Euch", hieß es in Sprechchören. Die Protestierenden machten sowohl ihrem Unmut über das Finanzsystem als auch über Jobverluste Luft.

13 Menschen seien festgenommen worden, teilte Scotland Yard mit. Die Royal Bank of Scotland steht im Zentrum der Wut der Demonstranten. Das Institut hatte wegen der Finanzkrise einen Rekordverlust in der britischen Firmengeschichte verbucht und gleichzeitig seinem ehemaligen Chef eine Riesenpension zugestanden.

Hinter den Protesten in der Londoner City steht die Anarchisten-Gruppe G-20-Meltdown. Trotz der Ausschreitungen protestierte ein Großteil der Menschen friedlich. Unabhängig davon startete auch eine weitere Demonstration von Anti-Kriegs-Gegnern vor der US-Botschaft.

Die Polizei ist mit rund 5000 Beamten im Einsatz. Banken und Geschäfte wurden bereits an den Vortagen verbarrikadiert. Viele Mitarbeiter im Bankenviertel kamen am Mittwoch ohne Anzug und Krawatte sondern in unauffälliger Kleidung zur Arbeit. Andere kamen aus Angst vor Übergriffen erst gar nicht ins Büro. Am Donnerstag, dem eigentlichen Gipfeltag, sind mehrere Demonstrationen um den Tagungsort in den Londoner Docklands geplant. Dann kommen die 20 Staats- und Regierungschef der wichtigsten Industrienationen zu Beratungen über die Weltwirtschaftskrise zusammen. (kg/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben