Politik : Außenpolitische Kurzmeldungen: Scharping bringt Hilfe und weitere Meldungen

weitere Meldungen

Neu-Delhi (dpa). Bundesverteidigungsminister Rudolf Scharping ist am Mittwoch zu einem sechstägigen Besuch in Indien eingetroffen. In einem Airbus der Luftwaffe brachte er 6,5 Tonnen Hilfsgüter für die Erdbebenopfer im Westen Indiens mit, wo im Januar bis zu 100 000 Menschen ums Leben gekommen waren. Seine politischen Gespräche beginnt Scharping am Donnerstag.

Kindersoldaten entdeckt

New York (rtr). In einem Militärlager in Uganda sind nach UN-Angaben 163 Kindersoldaten aus der Demokratischen Republik Kongo entdeckt worden, die dort ausgebildet werden sollten. Die zwischen neun und 17 Jahre alten Kinder und Jugendlichen sollten zu ihren Familien zurückgebracht worden, teilten die UN am Dienstag zu Beginn einer viertägigen Konferenz zur Beendigung des Bürgerkrieges mit.

Kurden dürfen bleiben

Paris (AFP). Die am Wochenende in Südfrankreich gestrandeten rund 900 Kurden haben ein vorläufiges Bleiberecht von einer Woche erhalten. An die mehr als 400 Erwachsenen der Flüchtlingsgruppe seien über Nacht Berechtigungsscheine ausgegeben worden, mit denen sie das Lager bei Frejus verlassen könnten, teilten die Behörden am Mittwoch mit. Bis Mitte kommender Woche können die Flüchtlinge nun Asyl-Anträge stellen.

UN appellieren an Simbabwe

Genf (epd). Der UN-Menschenrechtsexperte Param Cumaraswamy hat an die Regierung in Simbabwe appelliert, ihren internationalen Verpflichtungen zum Schutz einer unabhängigen Justiz nachzukommen. Es sei "extrem beunruhigend", dass offenbar Mitglieder der Regierung die Angriffe auf Richter unterstützten, schreibt der Jurist aus Malaysia in einem am Mittwoch in Genf veröffentlichten Brief an die Regierung.

Iran: Kritik an TV-Kampagne

Teheran (dpa). Der iranische Parlamentspräsident Mehdi Karrubi hat am Mittwoch die Kampagne im staatlichen Fernsehen (IRIB) gegen den Besuch von Bundestagspräsident Wolfgang Thierse kritisiert. "Wir sollten uns ein Beispiel nehmen an der (positiven) Berichterstattung der deutschen Medien während des Besuchs von Staatspräsident Chatami in Berlin", sagte Karrubi im Parlament.

0 Kommentare

Neuester Kommentar