Auswärtiges Amt : Ein inhaftierter Deutscher in der Türkei freigelassen

Der Anwalt eines festgenommenen Deutschen hat die Bundesregierung über dessen Freilassung informiert. Zu dem zweiten Festgenommenen haben deutsche Diplomaten keinen Zugang.

Das Gefängnis von Antalya.
Das Gefängnis von Antalya.Foto: Tolga Bozoglu, dpa

Einer der beiden in der Türkei zuletzt festgenommenen Deutschen ist nach Angaben des Auswärtigen Amtes wieder auf freiem Fuß. Der Anwalt der Person habe der Bundesregierung mitgeteilt, dass sein Mandant ohne Auflagen freigelassen worden sei, sagte ein Ministeriumssprecher am Montag in Berlin. Das Auswärtige Amt werde die Informationen nun prüfen. Die zweite Person befindet sich demnach noch in türkischer Haft. Zu ihr hätten deutsche Diplomaten weiterhin keinen Zugang. Die beiden deutschen Staatsbürger waren am vergangenen Donnerstag in Antalya festgenommen worden.

Die Türkei hat seit dem gescheiterten Putsch im Juli 2016 Zehntausende Personen unter dem Vorwurf der Unterstützung einer terroristischen Vereinigung inhaftiert. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes vom Freitag befinden sich derzeit 55 deutsche Staatsangehörige in der Türkei in Haft, davon noch elf aus politischen Gründen. Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Chef Martin Schulz hatten sich am Sonntag bei ihrem TV-Duell für ein Ende der EU-Beitrittsverhandlungen ausgesprochen. Die Türkei wiederum wirft Berlin vor, "Terroristen" zu unterstützen, indem Deutschland Kurdenpolitiker und angebliche Putschisten beherbergt. (Reuters, dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

6 Kommentare

Neuester Kommentar