Autonomie : China zu weiterem Dialog mit Tibet bereit

Die Gespräche über den Status Tibets kommen seit Jahren kaum voran. Nun hat China Bereitschaft signalisiert, den Dialog fortzusetzen. Allerdings mit einer altbekannten Einschränkung.

Dalai Lama
Dalai Lama: China schiebt ihm die Verantwortung zu. -Foto: AFP

PekingChina hat sich weiterhin zu einem Dialog mit Vertretern des geistlichen Oberhaupts der Tibeter, des Dalai Lama, bereit erklärt. Ein Fortschritt hänge jedoch vom Willen des Dalai Lama ab, erklärte das chinesische Außenministerium am Dienstag. "Die Tür zu Gesprächen mit der Seite des Dalai Lamas ist immer offen", hieß es. Maßgeblich sei jedoch, dass der Dalai Lama seine politische Position korrigiere und von seiner falschen Haltung zur "tibetischen Unabhängigkeit" ablasse.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hatte China am Freitag zu weiteren Verhandlungen über den künftigen Status Tibets aufgefordert. Er hoffe auf einen "ernsthaften" Dialog, in dem alle Probleme Tibets sanft und harmonisch gelöst würden, sagte Ban.

Peking wirft dem Dalai Lama vor, die vollständige Unabhängigkeit Tibets anzustreben. Das Oberhaupt der Tibeter setzt sich jedoch seit seiner Flucht ins Exil im Jahr 1959 für eine "bedeutsame Autonomie" der Himalaya-Region ein. Verhandlungen über den Status Tibets führen Unterhändler des Dalai Lama und der Regierung in Peking seit 2002. Die jüngsten Gespräche waren Anfang November dieses Jahres von Peking für gescheitert erklärt worden. (nis/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar