Politik : Autos fürs gute Gewissen

In Zeiten steigender Benzinpreise haben Spritsparer Konjunktur – an der Spitze ist ein VW Lupo

NAME

Von Moritz Schuller

In der Rezession sinken die Zahlen, nun auch die des Benzinverbrauchs: 2001 ging der Kraftstoffverbrauch in Deutschland um zwei Prozent zurück, zum ersten Mal nach zehn Jahren des stetigen Anstiegs. Und auch in diesem Jahr war der Verbrauch von Ottokraftstoff bereits um 0,8 Prozent geringer als im Vorjahr. Die Dieselnachfrage stieg dagegen um 1,3 Prozent.

„Das führe ich unter anderem auf die Ökosteuer zurück“, sagte Gerd Lottsiepen vom Verkehrsclub Deutschland (VCD). Für Lottsiepen steht nämlich fest: Je teurer der Benzinpreis, desto größer das Angebot an kraftstoffsparenden Automodellen. Das zeige auch die diesjährige Auto-Umweltliste, die der Verband am Mittwoch vorstellte: Zum ersten Mal führt ein Benziner das Ranking an: Spitzenreiter ist der VW Lupo 1.4 FSI, gefolgt von den Gewinnern des vergangenen Jahres, Audi A2 1.2 TDI 3L und VW Lupo 3L TDI.

„Der erste Platz für den Lupo FSI zeigt, dass die Technik der Benzin-Direkteinspritzung neue Möglichkeiten zum Spritsparen eröffnet. Bis zu 20 Prozent weniger Verbrauch sind möglich“, sagte Lottsiepen.

Rund 400 aktuelle Modelle hatte der VCD auf den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2), Lärmbelastung und Schadstoffwerte untersucht. Der Lupo FSI verbrauchte durchschnittlich 4,9 Liter auf 100 Kilometer und blieb damit unter der Fünf-Liter-Marke. Der Audi A2 und der Lupo TDI benötigten drei Liter Dieselkraftstoff. Diese Werte sollten die Messlatte für politische Vorgaben darstellen, forderte VCD-Geschäftsführer René Waßner.

Der Rückgang des Benzinverbrauchs ist möglicherweise jedoch auch auf andere Ursachen zurückzuführen. Im letzten Jahr sank die Zahl der Pkw-Neuzulassungen wie schon im Vorjahr – auch das Ausdruck der angespannten wirtschaftlichen Lage.

Ohnehin erzielen die vom VCD ausgezeichneten Fahrzeuge auch nur bei „ökologischer Fahrweise“ umweltverträgliche Werte. Der Lupo etwa sei mit 105 PS „zu stark motorisiert“, kritisierte Lottsiepen, und könne sich auf der Straße schnell als „Wolf im Schafspelz entpuppen“.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben