Bagdad : Mindestens zehn Tote bei Bombenanschlag

Bei einem Autobombenanschlag in Bagdad sind nach Angaben von Augenzeugen mindestens zehn Menschen getötet worden. Der Anschlag geschah in der Nähe einer schiitischen Moschee in der irakischen Hauptstadt.

Bagdad - Das Innenministerium teilte mit, die Bombe sei nach dem Freitagsgebet detoniert, als die Gläubigen in dem Stadtteil Dora im Süden Bagdads gerade das Gotteshaus verließen. Zur Opferzahl machte das Ministerium keine Angaben. Nach Augenzeugenberichten wurden zudem etwa 30 Menschen verletzt.

In einem Dorf in der Nähe der Stadt Falludscha, 70 Kilometer westlich von Bagdad, erschossen US-Soldaten offenbar versehentlich zwei irakische Passanten, als sie nach einem Angriff von Aufständischen auf ihre Patrouille das Feuer eröffneten. Zwei amerikanische Soldaten erlagen indes ihren Verletzungen, die sie bei einem Sprengstoffanschlag am Vortag in Falludscha erlitten hatten, wie die US-Armee mitteilte. (tso/dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben