Bagdader Waisenhaus : Leidende Kinder in Bagdad

Ein verstörender Anblick: Soldaten entdeckten verwahrloste Kinder in einem Bagdader Waisenhaus. Regierungschef Nuri al Maliki will die Verantwortlichen bestrafen.

Waisenhaus
Schrecklicher Fund: Verwahrloste Kinder in Bagdader Waisenhaus.Foto: AFP

BagdadEine grausige Entdeckung haben irakische und US-Soldaten in einem Waisenhaus in Bagdad gemacht. Sie stießen dort in der vergangenen Woche auf rund zwanzig völlig verwahrloste und zum Teil bis aufs Skelett abgemagerte Kinder, wie ein Sprecher der US-Armee bestätigte.

Die Soldaten hätten die Jungen, die am Boden lagen, zunächst für tot gehalten, hatte der Fernsehsender CBS zuvor unter Berufung auf einen anderen Armeesprecher berichtet. "Sie ließen einen Baskeball auf den Boden fallen, um zu sehen, ob sie reagieren, und wirklich, eines der Kinder hob den Kopf, wandte sich um, schaute und legte sich wieder hin. 'Oh, sie leben', sagten sie (die Soldaten)", sagte der Sprecher weiter. Insgesamt hätten in der staatlichen Einrichtung 24 stark vernachlässigte und teils fast verhungerte Jungen vor sich hin vegetiert.

Ein Kind sei in einem besonders erbärmlichen Zustand gewesen. Ärzte hätten den Jungen zunächst für tot gehalten, weil "tausende Fliegen seinen Körper bedeckten", berichtete der Sprecher. "Fliegen im Mund, auf den Augen, in Nase, Ohren, alle vom Schlafen auf dem Betonboden offenen Wunden ausfressend." Der Junge sei so schwach gewesen, dass er kein Körperglied mehr habe bewegen können - nur die Augäpfel. Die Vorratsschränke der Betreuer seien dagegen voll gewesen, berichtete CBS. Die US-Armee versorge die Kinder medizinisch. Regierungschef Nuri al Maliki ordnete nach Angaben seines Büros die Bestrafung der Verantwortlichen an. (mit AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben