Politik : Ban Ki Moon würdigt deutsche Rolle

Berlin/Bonn - UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die deutsche Rolle bei der Beilegung internationaler Konflikte gewürdigt. Deutschland sei immer ein starker Partner für die Vereinten Nationen gewesen, sagte er am Mittwoch nach einem Treffen mit Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) in Berlin. Dankbar sei er vor allem für das deutsche Engagement in Afghanistan. Jung versicherte, Deutschland werde sein internationales Engagement fortsetzen und die Zusammenarbeit mit den UN intensivieren. Er sei sich mit Ban einig darin, dass die Ausbildung von Polizei und Streitkräften in Afghanistan weiter verstärkt werden müsse. Das Land solle in die Lage versetzt werden, selbst für seine Sicherheit zu sorgen. Jung stellte nach dem Gespräch „eine doppelte Anzahl von Kräften“ der Bundeswehr für die Unamid (United Nations African Union Mission) in Darfur in Aussicht. Bislang beteiligt sich die Bundeswehr an der gemeinsamen UN-Mission mit der Afrikanischen Union mit bis zu 250 Soldaten insbesondere für den Lufttransport.

Zum Abschluss seines Deutschlandbesuches reiste Ban nach Bonn, wo er sich ins Goldene Buch der Stadt eintrug. Bonn sei ein wichtiger europäischer Standort der UN, sagte Ban. Der nordrhein-westfälische Integrationsminister Armin Laschet (CDU) sprach sich für die Ansiedlung weiterer Institutionen der UN aus. Anschließend besuchte Ban den UN-Campus – das ehemalige Abgeordnetenhochhaus „Langer Eugen“ –, wohin er zu einem Mitarbeitergespräch geladen hatte. In Bonn arbeiten zurzeit rund 700 UN-Beschäftigte in 17 Organisationen, darunter das Klimasekretariat, das Wüstensekretariat und das Freiwilligenprogramm. Die Arbeit aller Organisationen ist auf nachhaltige Entwicklung weltweit ausgerichtet. dpa/ddp

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben