Barack Obama in Athen : „Ungleichheit ist die größte Gefahr für unsere Demokratien“

Zum Abschluss seines Griechenland-Besuchs hat US-Präsident Obama in Athen eine Grundsatzrede gehalten. Seine Botschaft: Die Demokratie wird weltweit erfolgreich bleiben, wenn ihre Bürger sich für sie einsetzen.

Björn Müller
Der scheidende US-Präsident Barack Obama bei seiner Rede im Stavros Niarchos Kulturzentrum in Athen.
Der scheidende US-Präsident Barack Obama bei seiner Rede im Stavros Niarchos Kulturzentrum in Athen.Foto: Yannis Behrakis/REUTERS

In Athen trat der US-Präsident Barack Obama zu seiner letzten Grundsatzrede vor das Publikum. Sein umstrittener Nachfolger Donald Trump und die US-Politik spielten keine Rolle. Stattdessen beschwor der US-Präsident die Demokratie als beste Staatsform für Europa und weltweit. "Deren Idee sei von zwei Entwicklungen herausgefordert", so Obama. Dem Scheinerfolg autoritärer Systeme und der Wohlstandschere innerhalb der Demokratien. Durch den unbeschränkten Informationsfluss über Social Media seien sich die Bürger "sehr bewusst", wer mehr und wer weniger besitze. Da spiele es keine Rolle, dass der Wohlstand weltweit in Gänze gewachsen sei.

Um diesen Herausforderungen zu begegnen, sei ein aktives Leben nach demokratischen Bürgertugenden entscheidend. Mit "Liebe, Respekt und Höflichkeit" im Umgang miteinander ließe sich ein gesellschaftlicher Konsens herstellen; für Obama das Erfolgsmerkmal von Demokratien. "Nicht jeder bekommt den Kandidaten, den er sich wünscht", so Obama bei seiner einzigen Anspielung auf Nachfolger Trump. Entscheidend sei aber, dass Politik zwischen Gewählten und Bürgern konstruktiv gestaltet würde. "Der wichtigste Titel ist der des Bürgers, nicht der des Präsidenten", so Obama.

Worte in Richtung Griechenland

Für Begeisterung sorgten in Athen vor allem seine an die Griechen gerichteten Worte. „Denn es war hier vor 25 Jahrhunderten auf den steinigen Hügeln dieser Stadt, dass eine neue Idee entstanden ist: Demokratie.“ .
Er plädierte auch dafür, Griechenland weitere Kredite zur Verfügung zu stellen. Die Reformbemühungen des Landes seien erfolgreich und müssten so unterstützt werden. Gleichzeitig mahnte er die Eigenverantwortung an: „Fortschritt ist keine Garantie. Fortschritt muss sich jede Generation verdienen.“

Daneben erwähnte Obama die Nato als "stärkste Sicherheitsallianz der Welt", von deren Fortführung er überzeugt sei. Heute Abend wird der US-Präsident in Berlin erwartet. Alles dazu in unserem Live-Blog.

Video
Obama fordert 'Kurskorrektur' bei der Globalisierung
Obama fordert 'Kurskorrektur' bei der Globalisierung

23 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben