Befreiung aus IS-Hochburg : Staatsanwalt: Niederländische Mutter war niemals in Syrien

Eine niederländische Mutter, die angeblich ihre Tochter aus der Hochburg der IS-Terrormiliz befreit hat, war in Wirklichkeit niemals in Syrien.

Das erklärte der zuständige Oberstaatsanwalt Roger Bos am Donnerstagabend im niederländischen Fernsehsender L1.  Er widersprach damit Medienberichten, wonach die Frau ihrer 19-jährigen Tochter Aïcha in die von den Terroristen beherrschte syrische Stadt Al-Rakka nachgereist sei und sie von dort nach Hause gebracht habe. Diese Darstellung niederländischer Zeitungen hatten in den letzten Tagen auch internationale Medien übernommen. 

Möglicherweise habe die Mutter ihre Tochter in der Türkei an der Grenze zu Syrien abgeholt, sagte der Staatsanwalt nach Angaben der niederländischen Nachrichtenagentur ANP. Die beiden Frauen waren am Mittwoch aus der Türkei kommend in der Heimat eingetroffen. Die Tochter wurde umgehend festgenommen. Sie werde verdächtigt, „strafbare Handlungen im Zusammenhang mit terroristischen Verbrechen“ begangen zu haben, berichtete ANP. Die junge Frau war zum Islam konvertiert und laut Medienberichten im Februar nach Syrien gereist, um dort einen türkisch-niederländischen Dschihadisten zu heiraten. (dpa)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

10 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben