Begnadigung : Ex-Terrorist Klein endgültig frei

Der 61-jährige Ex-Terrorist Klein muss seine Strafe nicht mehr bis zum Ende absitzen. Klein hatte sich öffentlich vom Terrorismus distanziert und nach seiner Festnahme als Kronzeuge vor Gericht ausgesagt.

Klein
Hans-Joachim Klein war Mitglied der "Revolutionären Zellen" und 1975 an einem Überfall auf die Opec-Konferenz in Wien beteiligt. -Foto: dpa

HamburgDer Ex-Terrorist Hans-Joachim Klein ist einem Medienbericht zufolge endgültig ein freier Mann. Dem 61-Jährigen werde nun auch der auf Bewährung ausgesetzte Rest seiner Strafe erlassen, berichtete das Nachrichtenmagazin "Spiegel" am Samstag vorab.

Das frühere Top-Mitglied der linksterroristischen Szene war 2001 wegen Mordes, versuchten Mordes und Geiselnahme zu neun Jahren Haft verurteilt worden. 2003 wurde er vorzeitig entlassen und die Reststrafe zur Bewährung ausgesetzt.

FDP-Justizminster: Jeder Mensch verdient eine Chance

Dem Bericht zufolge verfügte das hessische Justizministerium nun einen "Straferlass im Gnadenwege". Wie jeder Mensch, der eine Straftat begangen und dafür gebüßt habe, müsse auch Klein "die Chance erhalten, wieder in die Gesellschaft zurückkehren zu können", begründete Hessens Justizminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) den Schritt.

Klein war als Mitglied der "Revolutionären Zellen" 1975 an einem Überfall auf die Opec-Konferenz in Wien beteiligt, bei dem drei Menschen getötet wurden. Später distanzierte er sich öffentlich vom Terrorismus und sagte nach seiner Festnahme 1998 als Kronzeuge vor Gericht aus. Seine Strafe wurde nach fünf Jahren Haft Ende 2003 zunächst zur Bewährung ausgesetzt. Seitdem lebt Klein laut Bericht wieder in der Normandie, wo er sich rund 20 Jahre lang versteckt hatte. (ut/ddp)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben