Beim Urlaub in Spanien : Deutscher Tourist bei Kneipenstreit mit Briten erschlagen

Im Streit mit zwei Briten ist ein Deutscher in Spanien zu Tode geprügelt worden. Die mutmaßlichen Täter wurden festgenommen. Der Konflikt war in einer Kneipe ausgebrochen, die von Touristen frequentiert wird.

Strandidylle in Spanien.
Strandidylle in Spanien.Foto: AFP

Tragisches Ende eines Spanienurlaubs für einen 46 Jahre alten Deutschen: Bei einem Streit in einer Kneipe im Süden des spanischen Festlandes ist der Mann ums Leben gekommen. Wie die Polizei der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag bestätigte, geschah der Zwischenfall bereits in der Nacht zum vergangenen Donnerstag im Badeort Cala de Mijas etwa 20 Kilometer östlich von Marbella in der Provinz Málaga. Zwei Briten seien schnell als Verdächtige identifiziert und festgenommen worden, hieß es. Woher das Opfer aus Deutschland stammte, gaben die Behörden vorerst nicht bekannt.

Unter Berufung auf Augenzeugen und auf die Guardia Civil (Zivilgarde) berichtete die Lokalzeitung „Diario Sur“ am Dienstag online, wie es zu dem tragischen Ende gekommen sein soll. Der Deutsche habe die Briten in der vor allem von Ausländern besuchten „The Captain's Bar“ kurz nach Mitternacht zunächst zu einem Bier eingeladen, dann einem der Männer aus Spaß den Hut vom Kopf weggezerrt. Der jüngere der beiden, ein 30-Jähriger, habe daraufhin verärgert dem Deutschen mehrfach mit der Faust ins Gesicht geschlagen.

Der Deutsche sei bewusstlos geworden. Die beiden Männer hätten ihn nach draußen getragen und noch versucht, dem Opfer zu helfen. Dann seien sie in einem Wagen geflüchtet, aber schon tags darauf in einer Ferienwohnung gefasst worden.

Der 30-jährige Brite sei in seiner Heimat vorbestraft und habe sogar Haftstrafen abgesessen, so „Diario Sur“. In Spanien sei der Mann zudem bei früheren Besuchen bereits wegen unerlaubten Waffenbesitzes und wegen Autofahrens ohne Führerschein festgenommen worden. Er befinde sich nun in Untersuchungshaft.

Seinem 58-jährigen Begleiter werde lediglich Verdunkelung des Sachverhalts zur Last gelegt. Er sei deshalb inzwischen unter Auflagen auf freien Fuß gesetzt worden. In Deutschland berichteten die „Bild“ in ihrem Online-Auftritt sowie die „Abendzeitung“ aus München über den Vorfall. (dpa)


» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben