Politik : Belgien: Bildung einer neuen Regierung stockt

Brüssel - Mehr als sechs Wochen nach den Parlamentswahlen in Belgien stockt die Suche nach einer neuen Regierung. Auch nach mehrtägigen intensiven Gesprächen mit möglichen Koalitionspartnern hat der Chef der französischsprachigen Sozialisten, Elio Di Rupo, keine Lösung gefunden. Am Freitag verlängerte der belgische König Albert II. Di Rupos Auftrag, Möglichkeiten für eine Regierung zu sondieren. „Der König hat ihn gebeten, seine Mission fortzuführen“, teilte der Palast am Freitagabend in Brüssel mit.

Einen Zeitplan für die Regierungsbildung nannte Di Rupo nicht. „Ich werde all meine Energie und meinen guten Willen aufbieten, um eine Lösung zu finden“, sagte der Sozialistenchef. Einige Politiker hoffen, dass bis September eine Koalition steht, andere erwarten dies erst zum Jahresende. Erst einmal machen die Verhandlungsführer eine Woche Urlaub; am 8. August gehen die Gespräche mit den beteiligten Parteien weiter. Mit Blick auf die Autonomiebestrebungen der Flamen sagte Di Rupo: „Wir stehen vor einer der schwierigsten Situation in der Geschichte unseres Landes.“ Die Positionen der Sozialisten und die des zweiten Wahlsiegers, der flämischen Nationalisten, lägen in vielen Fragen weit auseinander. dpa

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar