• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Benedikt XVI. besucht Erfurt : Papst in Luthers Land

07.09.2011 16:45 Uhrvon

Der Papst kommt nach Erfurt. Zum ersten Mal seit 500 Jahren wird ein Oberhaupt der Katholiken das Kloster des Papstzweiflers Luther betreten. In Erfurt trifft Benedikt XVI. auf Freunde und Fremde.

Die Fliesen auf dem Boden sind abgetreten. Viele Hundert Jahre liegen sie schon hier, viele Millionen Füße sind darüber gegangen. Auch Martin Luther stand oft auf diesem Boden im Kapitelsaal im Erfurter Augustinerkloster – als er noch katholisch war. Von 1505 bis 1511 war er hier Mönch.

500 Jahre später, am 23. September 2011, wird zum ersten Mal ein Papst nach Erfurt kommen und das Kloster des Papstzweiflers Luther besuchen. Und wieder wird der Kapitelsaal eine historische Rolle spielen. Hier wird Benedikt XVI.

eine halbe Stunde mit Vertretern der evangelischen Kirche sprechen. Danach wird er zusammen mit den Evangelischen in der Klosterkirche nebenan einen Gottesdienst feiern.

Die Begegnung und der Gottesdienst sind von hoher symbolischer Kraft, und sie kommen auf ausdrücklichen Wunsch des Papstes zustande. Dies alleine ist schon bemerkenswert. Denn traditionell ist die katholische Kirche auf Martin Luther nicht gut zu sprechen. Schließlich haben seine Äußerungen zur Spaltung der Kirche geführt, bis heute sind die Unterschiede zwischen den Kirchen groß, etwa in der theologischen Bewertung der Sakramente und des Papst-, Bischofs- und Priesteramtes. Auch waren die Verlautbarungen auf hoher Ebene in den vergangenen Jahren eher auf Abgrenzung als auf Annäherung angelegt. Vor ein paar Monaten erst hatte der katholische Bischof

Im Glauben ans Geschäft. Der Verkauf von Ansichtskarten und Andenken ist schon angelaufen.Bild vergrößern
Im Glauben ans Geschäft. Der Verkauf von Ansichtskarten und Andenken ist schon angelaufen. - Foto: epd

Gerhard-Ludwig Müller aus Regensburg die evangelische Kirche aufgefordert, sie möge sich entschuldigen, weil Martin Luther den Papst einen „Antichristen“ genannt habe. Aber Müller verkörpert nicht den Mainstream in der Deutschen Bischofskonferenz. Am Mittwoch reagierte allerdings auch Erzbischof Robert Zollitsch verschnupft, der Vorsitzende der Bischofskonferenz. Er habe sich „gewundert“ über einen Artikel in der aktuellen Ausgabe des Monatsmagazins „Chrismon“, das von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) herausgegeben wird. Darin beschreibt der Chefredakteur mit deutlichen Worten, warum er von der katholischen zur evangelischen Kirche übergetreten sei.

Für allzu große Empfindlichkeit zwischen den Kirchen ist in Ostdeutschland kein Raum. Von den knapp 200 000 Erfurtern sind 6,6 Prozent katholisch und 13,8 Prozent evangelisch. Was die Kirchen wollen, interessiert hier kaum jemanden, geschweige denn, was sie trennt. Dass die beiden Kirchen eng zusammenarbeiten, sei „der Normalfall“, sagt der evangelische Oberkirchenrat Christhard Wagner in Erfurt. „Religiöses ist den Menschen hier so fremd, dass es schon wieder interessant ist“, sagt Joachim Wanke, der katholische Bischof von Erfurt. Das sei auch eine Chance.

Lesen Sie auf Seite zwei, was sich Bischof Wanke vom Papstbesuch wünscht.

Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.
Folgen Sie unserer Politikredaktion auf Twitter:

Dagmar Dehmer:


Andrea Dernbach:


Cordula Eubel:


Fabian Leber:


Matthias Meisner:


Elisa Simantke:


Christian Tretbar:


Claudia von Salzen:

Umfrage

Sollte Deutschland Waffen in den Irak liefern, um den dortigen Kampf gegen die IS-Dschihadisten zu unterstützen?

Tagesspiegel twittert

Service

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen

Todesopfer rechter Gewalt

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz