Berlin : Bush nominiert Timken als US-Botschafter

US-Präsident George W. Bush hat den Unternehmer William Timken als Botschafter in Berlin nominiert. Der Unternehmer gilt als großzügiger Spender der Republikaner.

Washington (20.07.2005, 14:01 Uhr) - Der 67-Jährige muss noch vom Senat bestätigt werden, was bei Botschaftern als Formsache gilt. Timken ist Nachfahre deutscher Einwanderer aus Bremen, die Mitte des 19. Jahrhunderts in die USA kamen. Er spricht wie sein Vorgänger in Berlin, Daniel Coats, kein Deutsch und hat bislang keine diplomatische Erfahrung.

«Tim» Timken gilt als großzügiger Spender der republikanischen Partei von Präsident George W. Bush. Er studierte an den Eliteuniversitäten Stanford und Harvard Wirtschaft. Angesichts der wirtschaftlichen Probleme Deutschlands sei bewusst ein Unternehmer nominiert worden, der die Situation bestens analysieren könne, hieß es im Außenministerium.

Timken leitete von 1962 bis 2003 das Familienunternehmen «Timken Company», das Spezialstahl und Kugellager für die Auto-, Flugzeug- und Bahnindustrie herstellt. Er ist heute noch als Vorsitzender des Verwaltungsrates der Firma mit rund 26 000 Angestellten tätig. Sie ist in 27 Ländern aktiv und machte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 4,5 Milliarden Dollar.

Timken hat sechs Kinder und sieben Enkelkinder. (tso)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben