Berlin : Wieczorek-Zeul trifft den Dalai Lama

Obwohl sie für ihr Vorhaben aus den eigenen Reihen scharf kritisiert worden war, traf sich die Entwicklungshilfeministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul am Montag mit dem Dalai Lama in Berlin. Am Nachmittag spricht das tibetische Oberhaupt bei einer Kundgebung am Brandenburger Tor.

BerlinEntwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) hat sich am Montag in Berlin mit dem Dalai Lama getroffen. Das Gespräch im Hotel Adlon ist der einzige Termin eines Vertreters der Bundesregierung mit dem religiösen Oberhaupt der Tibeter während seines Besuchs in Deutschland.

Wieczorek-Zeul war dafür aus den Reihen der SPD scharf kritisiert worden, weil weder Außenminister Frank-Walter Steinmeier noch SPD-Chef Kurt Beck vorab über das Treffen informiert worden waren. SPD-Parteichef Kurt Beck soll nach Angaben der "Welt am Sonntag" zu einem Parteifreund gesagt haben, als er von dem Termin erfahren habe, "war der Scheiß ja nicht mehr rückgängig zu machen". Die Sozialdemokraten wollen nach eigenen Angaben den Dialog zwischen China und Tibet durch ein Treffen nicht gefährden.

Das Treffen mit dem Dalai Lama ist nicht privat

Heidemarie Wieczorek-Zeul verteidigte das Treffen mit dem Hinweis darauf, dass es die Aufgabe ihres Ministeriums sei, den Dialog zwischen den Kulturen zu fördern. Ein Ministeriumssprecher wies zudem die Darstellung des stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Fraktion, Walter Kolbow, zurück, dass es sich bei dem Gespräch um ein privates Treffen handele. Kolbow hatte im ZDF-"Morgenmagazin" gesagt: "Frau Wieczorek- Zeul, das ist ihr gutes Recht, trifft sich in eigener Verantwortung mit einem religiösen Führer, privat im Adlon, nicht in ihrer Regierungsfunktion."

An seinem letzten Besuchstag will sich der Dalai Lama in Berlin auch mit dem Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses des Bundestags, Ruprecht Polenz (CDU), treffen. Weitere Gespräche sind mit den Grünen-Fraktionschefs Renate Künast und Fritz Kuhn sowie der Grünen-Parteivorsitzenden Claudia Roth vorgesehen.

Kundgebung am Brandenburger Tor

Um 16 Uhr nimmt der Dalai Lama außerdem an einer Solidaritätskundgebung am Brandenburger Tor teil, mit der gegen die "andauernde Unterdrückung des tibetischen Volkes durch die chinesische Regierung" protestiert werden soll. Das tibetische Oberhaupt wird auch zu den Versammelten sprechen. Zu der Kundgebung werden rund 5000 Teilnehmer und viele bekannte Persönlichkeiten aus Politik und Kunst erwartet. Laut der Tibet-Initiative Deutschland kommen die Schauspielerinnen Hannelore Elsner, Katja Riemann und der Regisseur Christoph Schlingensief.

Zum Auftakt der Veranstaltung wird Berlins regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) eine Grußbotschaft verlesen. Der ehemalige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler wird eine Ansprache mit dem Titel "Deutsche Politik für Tibet - Gegen Intoleranz und Unterdrückung" halten. Geplant sind auch Auftritte der deutschen Bands "2raumwohnung" und "Wir sind Helden" sowie der tibetischen Sängerin Ani Choyling. (kda/ddp)



» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar