Berliner Senat zieht Planung an sich : Der Mauerpark ist ein Stück Berliner Identität

Der Senat zieht das Projekt Mauerpark nun an sich. Kurz nachdem der Bezirk die Bürger zur Beteiligung aufgerufen hat, ist das zumindest ungeschickt. Gut möglich, dass sich Bausenator Andreas Geisel an diesem Kraftakt verhebt. Ein Kommentar

von
Streit um den Mauerpark.
Streit um den Mauerpark.Foto: dpa

Da lässt einer die Muskeln spielen. Berlins Bausenator Andreas Geisel zieht die Bauplanung für den Mauerpark an sich und verspricht verbindliches Baurecht binnen Jahresfrist. Genug geredet, jetzt fließt Beton. Wär’ ja noch schöner, wenn ein paar Berufsberliner das Wachstum der Stadt lähmen, weil sie den Park als ihren „Vorgarten“ begreifen. Das kann man so sehen. Aber verliert man dabei nicht die Bürger aus den Augen? Sicher, seit über zehn Jahren streiten Bezirk, Grundeigentümer, Land und Fans des Mauerparks über den Grünstreifen. Dass irgendwann der Geduldsfaden reißt, ist verständlich.

Aber ausgerechnet jetzt, handstreichartig, das Projekt an sich ziehen, das ist – vorsichtig ausgedrückt – ungeschickt. Der Bezirk hat gerade erst die Baupläne ausgelegt und die Bürger zur Beteiligung aufgefordert. Das ist eine Farce, wenn jetzt schon feststeht: Ende des Jahres rollen die Bagger. Oder es kündet von der Überzeugung, wir kennen eure Einwände, ist eh alles unbegründet. Der Mauerpark ist ein Grund-Stück Berliner Identität, dessen Kaperung Widerstände weit über den Kiez hinaus mobilisieren kann. Gut möglich, dass sich Geisel an diesem Kraftakt verhebt.

Nach der Wende wurden Pappeln und Eichen gepflanzt. Von der Mauer ist im Mauerpark aber nichts mehr zu sehen. Die Flutlichtmasten des Jahn-Sportparks wachen wie schlanke Riesen über das Gelände. Foto: Kitty Kleist-Heinrich
Nach der Wende wurden Pappeln und Eichen gepflanzt. Von der Mauer ist im Mauerpark aber nichts mehr zu sehen. Die Flutlichtmasten...

Autor

45 Kommentare

Neuester Kommentar