Politik : Berlusconis Regierung vor dem Aus

-

Rom Nach dem Rückzug mehrerer Minister steht die Regierung des italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi vor dem Aus. Bereits bei einem Treffen an diesem Montag mit Staatspräsident Carlo Azeglio Ciampi könnte der Regierungschef nach Informationen italienischer Medien seinen Rücktritt erklären. Allerdings gilt als wahrscheinlich, dass Berlusconi dann mit der Bildung eines neuen Kabinetts beauftragt wird.

Es handelt sich um die schwerste Krise seit dem Amtsantritt des Medienunternehmers im Jahr 2001. Sie begann am Freitag, als der kleine christdemokratische Koalitionspartner seine vier Kabinettsmitglieder aus der Regierung abzog. UDC- Chef Marco Follini forderte am Wochenende „eine neue Regierung und ein neues Programm“ unter Berlusconis Führung. Nach der schweren Schlappe des Mitte- Rechts-Lagers bei den Regionalwahlen Anfang dieses Monats dürfe nicht alles beim Alten bleiben. Berlusconi reagierte verärgert auf den Rückzug der Minister und drohte mit Neuwahlen, falls die UDC nicht ins Kabinett zurückkehre.

Den Rest überließ er seinen Unterhändlern; am Samstagvormittag flog Berlusconi in seinen privaten Luxuspark an der Costa Smeralda – während im Innenministerium nach undementierten Zeitungsberichten bereits die Vorbereitungen für eine Parlamentswahl noch vor den Sommerferien begannen.

Berlusconis Regierung ist das am längsten amtierende Kabinett in der italienischen Nachkriegsgeschichte. Reguläre Parlamentswahlen stehen erst im Frühjahr 2006 an.dpa/pak

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben