Besuch in Afrika : Merkel bei Mandela

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist heute in Johannesburg mit dem früheren südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela zusammengetroffen. Sie sprach von einem "bewegenden Moment für mich".

Merkel bei Mandela
Herzliche Atmosphäre: Angela Merkel trifft Nelson Mandela. -Foto: ddp

JohannesburgIm Haus der Nelson-Mandela-Stiftung sprach Merkel rund 45 Minuten mit dem einstigen Vorkämpfer der Anti-Apartheid-Bewegung. Die Bundeskanzlerin sagte, Mandela habe eine "große Botschaft: Wir brauchen Frieden auf der Welt, und insbesondere die Konflikte in Afrika müssen friedlich gelöst werden".

Wie aus Delegationskreisen verlautete, unterhielten sich der 89-jährige Friedensnobelpreisträger und die Kanzlerin ausführlich über außen- und innenpolitische Themen. Mandela verfolgt demnach auch die Außenpolitik sehr intensiv. In dem Gespräch habe er mehrfach unter Verweis auf sein eigenes Beispiel betont, dass Konflikte - darunter mit Syrien, dem Sudan und in Somalia - nur mit friedlichen Mitteln gelöst werden könnten. Zum Thema Aids habe Mandela eine klare Auffassung vertreten. Nach seinen Worten handelt es sich um ein Problem für die ganze Menschheit, das nur in internationaler Zusammenarbeit gelöst werden könne. Das Problem dürfe nicht verharmlost werden. Die Nelson-Mandela-Stiftung finanziert viele Aids-Projekte und Hilfsprogramme für Kinder.

Mandela lobt Mbeki

Mandela bekräftigte ferner, er habe großes Vertrauen in die Arbeit seines Nachfolgers Thabo Mbeki. Südafrika habe sehr große Aufgaben zu bewältigen, das könne nur Schritt für Schritt gelingen.

Nach dem Treffen mit Mandela reist die Kanzlerin nach Kapstadt weiter, wo Besuche eines Umwelt- und eines Aids-Projektes auf dem Programm standen. Außerdem will Merkel Vertreter der Zivilgesellschaft treffen, unter ihnen auch die Kapstädter Bürgermeisterin Helen Zille. Die Großnichte des Berliner Zeichners und Schriftstellers Heinrich Zille ist Vorsitzende der liberalen Oppositionspartei Demokratische Allianz. Am Sonntag reist Merkel weiter nach Liberia. (mit AFP)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar