Bildungspolitik : Schavan will Top-Mitarbeiter als Lehrer einsetzen

Top-Mitarbeiter an die Bildungsfront, fordert die Bildungsministerin. Sie sollen vor allem für Physik und Mathematik abgeworben werden. Allerdings liegt die Entscheidungshoheit über derartige Maßnahmen bei den Ländern.

Schavan
Zwischen den Stühlen: Die Bildungsministerin Anette Schavan ist an die Länder gebunden. -Foto: dpa

BerlinUnternehmen sollen nach dem Willen von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) ihre besten Mitarbeiter als Lehrer an Schulen schicken. "Ich fordere alle Unternehmen auf, ihre Top-Mitarbeiter für den Schulunterricht freizustellen", sagte Schavan der "Bild"-Zeitung vom Montag. Ein Austausch würde "sinnvolle Impulse für die Schüler bringen". Als Beispiel nannte die CDU-Politikerin einen Ingenieur, der zwei Stunden wöchentlich Physik- oder Mathematikunterricht geben könnte.

Der CDU-Landesvorstand aus Baden-Württemberg, Thomas Volk, fordert, dass angehende Lehrer mindestens eine Abi-Durchschnittsnote von 2,0 haben sollten. "Es kann nicht sein, dass viele eher schlechte Abiturienten unseren Nachwuchs unterrichten", sagte Volk. Hintergrund ist eine neue Studie des Münchner Ifo-Instituts, nach der Abiturienten mit guten Noten nur
selten Lehrer werden. (ml/AFP)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben