Birma : Aung San Suu Kyi kündigt Rückkehr in die Politik an

In ihrer ersten Rede seit sieben Jahren rief Aung San Suu Kyi zur Geschlossenheit in Birma auf. Nach dem Ende ihres jahrelangen Hausarrests will sie "mit allen demokratischen Kräften zusammenarbeiten".

Rangun - Nach dem Ende ihres jahrelangen Hausarrests hat die birmanische Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi ihre Rückkehr in die Politik angekündigt. In ihrer ersten Rede seit sieben Jahren rief sie am Sonntag die Opposition in ihrer südostasiatischen Heimat zur Geschlossenheit auf. Sie werde mit „allen demokratischen Kräften zusammenarbeiten“, sagte die Friedensnobelpreisträgerin, deren Freilassung international begrüßt worden war. „Ich brauche die Energie des Volkes“, rief Suu Kyi ihren Anhängern am Sitz ihrer Partei Nationale Liga für Demokratie (NLD) in Rangun zu. „Hebt eure Energie für uns auf. Wenn wir zusammenarbeiten, werden wir unser Ziel erreichen.“ Mit ihrer Ansprache machte die Regierungskritikerin nur einen Tag nach ihrer Freilassung deutlich, dass sie ihren Kampf für Demokratie in Birma nicht aufgibt. „Ich glaube an die Menschenrechte und die Rechtsstaatlichkeit.“ Suu Kyi kämpft seit 1988 friedlich für die Einführung der Demokratie in Birma. AFP

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar