• Bislang war die Kampagne ganz auf Schönbohm ausgerichtet - jetzt werden Ministernamen präsentiert

Politik : Bislang war die Kampagne ganz auf Schönbohm ausgerichtet - jetzt werden Ministernamen präsentiert

Thorsten Metzner

Die Ankündigung von CDU-Generalsekretär Thomas Lunacek elektrisierte: Mit der neuen Hochglanz-Zeitung, die die Union ab Freitag an alle märkischen Haushalte verschickt, werde die CDU "Persönlichkeiten für bestimmte Kompetenzfelder" benennen. So lautete ein Nebensatz Lunaceks auf der gestrigen Pressekonferenz, auf der die CDU vor allem die "Diffamierungskampagne der SPD" attackieren und die Strategie für die letzte Wahlkampf-Woche (Bundesthemen!) präsentieren wollte. Das lange gehütete Geheimnis um CDU-Ministerkandidaten wird entgegen allen bisherigen Aussagen von Spitzenkandidat Jörg Schönbohm doch vor dem 5. September gelüftet?

Was dann allerdings folgte, war nur ein verbalakrobatischer Eiertanz des CDU-Wahlkampfchefs. Vorhang auf! Bei den Persönlichkeiten handle sich, so erläuterte Lunacek, um sechs Mitglieder aus der künftigen Landtagsfraktion. Ja, darunter seien möglicherweise auch potentielle Kandidaten für ein Ministeramt. Und dann weigerte sich der CDU-Generalsekretär kurzerhand, die Namen auf dieser merkwürdigen CDU-Liste zu nennen. Die seltsame Begründung: Weil die Wahlkampfzeitung erst verschickt wird. "Lassen Sie sich überraschen!"

Die Überraschung ist dem CDU-Chefwahlkämpfer wirklich geglückt: Denn die "Menschen mit Sachverstand", die die CDU in dieser boulevaresken Hochglanzzeitung unter der Überschrift "Ja, wir wollen regieren!" dem Wahlvolk präsentiert, sind alles alte Bekannte von der CDU-Landesliste. Und zwar nicht sechs, sondern sieben. Natürlich sind die von Schönbohm geholten Seiteneinsteiger dabei, die Anwältin Barbara Riechstein (Justiz) und der junge Unternehmer Christian Ehler, mit denen frischer Wind in die künftige Fraktion kommen soll. Für ein Ministeramt sind sie, wie Schönbohm im kleinen Kreis einräumte, noch nicht geeignet.

Keine Überraschung ist auch, daß der innenpolitische Sprecher der bisherigen Landtagsfraktion und Fraktionsgeschäftsführer Dierk Homeyer sowie die CDU-Bildungsexpertin und gescheiterte CDU-Landeschefin Carola Hartfelder in der Reihe aufgeführt sind. Aber ministrabel in der Liste selbst aus Sicht von Spitzenpolitikern der märkischen CDU sind nur zwei Namen: Der bisherige Fraktionschef und Finanzexperte Wolfgang Hackel und Beate Blechinger, zu Zeiten der Ampel-Koalition parlamentarische CDU-Geschäftsführerin und heute stellvertretende Schulleiterin des "Albertinums" in Fürstenwalde.

Aber wer ist der siebente christdemokratische Kompetenzmensch, den der CDU-Generalsekretär nicht mitzählte? Es ist Lunacek selbst. Nach dem Slogan neben seinem Foto steht er laut Wahlbroschüre in der künftigen CDU-Fraktion vor gewaltigen Herausforderungen, bei denen er mit dem Kanzler wetteifern kann: "Seine Chefsache: Aufbau-Ost."

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben