Politik : Bizarr: Neonazis feiern Israel

Frank Jansen

Berlin - In der vom Verfassungsschutz als äußerst gewalttätig eingestuften Neonazi-Fraktion der „autonomen Nationalisten“, die den linken Autonomen nacheifert, bildet sich offenbar eine besonders bizarre Gruppierung. Im Internet haben „Nationale Sozialisten für Israel“ eine Art Manifest präsentiert, in dem mit rassistischem Vokabular die Juden als „gesundes und starkes Volk“ gefeiert werden. Außerdem habe es in der Diaspora erfolgreich seine „völkische Identität gewahrt“.

Der Text, kombiniert mit dem Bild einer schwarz-weiß-roten Reichsfahne, in die ein Davidstern montiert wurde, ruft in der rechten Szene erwartungsgemäß heftige, oft krass antijüdische Reaktionen hervor. Außerdem wird der Verdacht geäußert, es handele sich um einen „Fake“. Verfassungsschutzkreise schließen jedoch nicht aus, dass der Text von Rechtsextremisten stammt.

Dazu passt, dass die anonymen Autoren ähnliche Parolen präsentieren wie Neonazis beim Thema Ausländer. Die „Nationalen Sozialisten für Israel“ sind, auch mit antisemitischen Tönen, gegen die „Vermischung“ der Völker und wollen homogene Nationen. Der so genannte Ethnopluralismus ist eine Standardformel des rechten Spektrums. Deshalb finden sich nun in Neonazi-Foren auch Stimmen, die den „Nationalen Sozialisten für Israel“ beipflichten. „Der deutsche Nationalismus muss sich endlich vom dogmatischen Antisemitismus befreien“, schrieb ein Rechtsextremist auf der Altermedia- Homepage. Ein anderer verwies auf Parallelen zu den links-autonomen „Antideutschen“, die pro Kommunismus, USA und Israel agitieren. Frank Jansen

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar