Blockade : Etwa 90.000 Touristen sitzen in Thailand fest

Regierungsgegner in Thailand blockieren weiterhin beide Flughäfen der Hauptstadt Bangkok. Ein Desaster - vor allem für die Tourismusbranche: Unter den festsitzenden Touristen schwindet das Verständis.

Bangkok
Auf den Bangkoker Flughäfen schwindet das Verständnis für die Protestler, die den Flugverkehr weiter blockieren. -Foto: AFP

BangkokWegen der Blockade der zwei Flughäfen in Bangkok durch Regierungsgegner sitzen etwa 90.000 Reisende in Thailand fest. "Schätzungen zufolge konnten rund 90.000 Passagiere zwischen dem 26. und 28. November Thailand nicht verlassen", sagte Tourismusminister Weerasak Kowsurat am Freitag nach einem Krisentreffen mit Fluggesellschaften. In den nächsten zwei, drei Tagen sollten in vier Hotels in Bangkok Informationsstellen eingerichtet werden, an denen Reisende Flüge umbuchen könnten.
  
Ein Vertreter der thailändischen Luftfahrtbehörde sagte, die Touristen würden in kleinen Gruppen von dem Militärflughafen U-Tapao 190 Kilometer südöstlich von Bangkok ausgeflogen. Pro Tag könnten dort 48 Flüge abgefertigt werden, sagte der Tourismusminister.

Erste Maschine ist schon in Frankfurt gelandet

Der Deutsche Reiseverband (DRV) teilte mit, dass derzeit Gäste zahlreicher Reiseveranstalter auf die im Südosten Thailands gelegene Insel gebracht würden. Von da aus werden die Rückflüge duch den Zusammenschluss mehrerer Reiseveranstalter organisiert. Wie Meier's Weltreisen und Dertour gemeinsam erklärten, starteten zwei Charterflieger der beiden Unternehmen bereits am Donnerstag von Phuket und U-Tapaoh in der Nähe von Pattaya aus nach Deutschland. Die erste Maschine mit 118 Touristen an Bord sei bereits in Frankfurt am Main gelandet.
  
Der internationale Flughafen Suvarnabhumi und der nationale Don-Mueang-Airport waren nach der Besetzung durch Anhänger der regierungsfeindlichen Volksallianz für die Demokratie (PAD) geschlossen worden. Der seit Dienstagabend geschlossene Suvarnabhumi-Flughafen, über den sonst täglich bis zu 70.000 Passagiere reisen, soll nach Angaben der Behörden bis Samstag geschlossen bleiben. Von der Besetzung der Flughäfen in Bangkok sind auch tausende deutsche Urlauber betroffen. Thailands Ministerpräsident Somchai Wongsawat verhängte den Ausnahmezustand über die beiden Flughäfen. (mpr/AFP)
 

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben