Blutiger Aufstand : Taliban richten fünf Afghanen hin

Zwei Wochen nach der Erschießung einer angeblichen Ehebrecherin in Afghanistan haben die radikalislamischen Taliban fünf Männer hingerichtet. Außerdem wurden drei zivile Militärtrainer bei einem Überfall getötet

In der Provinz Wardak wurden am Sonntag die Leichen von fünf Männern gefunden, die auf dem Rückweg von ihrer Arbeit auf einem Nato-Stützpunkt getötet wurden.

Wie die Provinzregierung von Wardak mitteilte, waren im Bezirk Dschalres rund 40 Kilometer südlich von Kabul sechs Männer, die für die Nato arbeiteten, von Taliban-Kämpfern gefangengenommen worden. Am Sonntag wurden dann die fünf Leichen entdeckt. Die Toten hatten nach Angaben von Augenzeugen die Hände im Rücken gefesselt und waren mit Sprengfallen versehen. Der sechste Mann konnte fliehen und machte die Taliban für die Hinrichtung verantwortlich.

Parallel wurden im Westen Afghanistans drei zivile Militärtrainer getötet. Die ausländischen Staatsbürger hätten Kräfte der afghanischen Nationalarmee ausgebildet, teilte ein Sprecher der Nato-Truppen in der Region Herat am Sonntag mit. Sie seien von Männern in afghanischen Uniformen angegriffen und erschossen worden. Einer der Angreifer sei bei dem Zwischenfall getötet worden, nach einem weiteren werde gesucht. Der US-Sender CNN meldete unter Berufung auf einen örtlichen Polizeisprecher, die getöteten Berater seien US-Amerikaner. (AFP/dpa/dapd)

9 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben