Update

Blutiges Massaker in Jemen : Mindestens 77 Tote bei Anschlägen auf zwei Moscheen

Bei Selbstmordanschlägen auf zwei Moscheen im Jemen sind nach Angaben von Rettungskräften mindestens 77 Menschen getötet worden. Der IS bekannte sich zu dem Terrorakt..

Verletzte nach dem Selbstmordanschlag in einer der beiden Moscheen in Sanaa.
Verletzte nach dem Selbstmordanschlag in einer der beiden Moscheen in Sanaa.Foto: Khaled Abdullah/Reuters

Zwei Selbstmordattentäter haben sich in zwei Moscheen in Jemens Hauptstadt Sanaa während der Freitagsgebete in die Luft gesprengt und dabei ein blutiges Massaker angerichtet. Nachdem zunächst von "mehreren Dutzend Toten" die Rede war, sprachen Rettungskräfte am Nachmittag von mindestens 77 Opfern. Mehr als 120 weitere Gläubige wurden verletzt. Die Moscheen befinden sich im Zentrum der Stadt und werden hauptsächlich von Anhängern der schiitischen Gruppe der Huthi besucht.

Stunden später bekannte sich die Dschihadisten-Miliz Islamischer Staat (IS) auf ihrer Website zu der Tat.

Die Huthi-Miliz hat im vergangenen Jahr Sanaa unter ihre Kontrolle gebracht und den Präsidenten des arabischen Landes zum Rücktritt gezwungen. Wegen der Unruhen haben mehrere Länder, darunter Deutschland und die USA, ihre Botschaften in dem Land geschlossen. Der Jemen ist auch Basis der Al Qaida auf der Arabischen Halbinsel, die als radikalster Flügel der Extremistenorganisation gilt.Nach Angaben von Zeugen wurden bei dem Angriff mindestens 30 Menschen getötet.

Am Donnerstag waren bei Kämpfen zwischen der Huthi-Miliz und Anhängern von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi in der Küstenstadt Aden mindestens elf Menschen getötet worden. (rtr/AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben