BND-Akten : Honecker soll "Orgien" in West-Berlin gefeiert haben

Jahrzehntelang hatte der Bundesnachrichtendienst Erich Honecker im Visier. Auf Antrag des "Spiegel" wurden nun mehrere Akten über den DDR-Politiker freigegeben. Und die offenbaren pikante Details aus seinem Privatleben.

Seit 195ß beobachteten westdeutsche Agenten Erich Honecker.
Seit 195ß beobachteten westdeutsche Agenten Erich Honecker.Foto: dpa

Nach außen wirkte Erich Honecker stets bieder und ziemlich langweilig, doch ein Bericht des "Spiegel" zeigt nun, dass der DDR-Politiker offenbar auch eine andere Seite hatte. Auf Antrag des Magazins hat der Bundesnachrichtendienst (BND) Akten über Honecker freigegeben - dieser befand sich über Jahrzehnte im Visier des westdeutschen Geheimdienstes.

In einem BND-Vermerk aus dem Jahr 1967 heißt es dem Bericht zufolge, Honecker sei nach Kriegsende "oft nach West-Berlin gefahren, wo in Berlin-Grunewald Orgien veranstaltet wurden". Einige Jahre später registrierte der Geheimdienst, der SED-Generalsekretär nehme heimlich "Schauspiel- und Sprachunterricht".

Es ist bereits das zweite Mal, dass der BND Akten über den 1994 in Chile verstorbenen Honecker freigibt. Einige werden jedoch bis heute zurückgehalten. Der BND berufe sich dabei auf eine 30-Jahre-Sperrfrist, so der "Spiegel". Manche Dokumente wolle der Dienst sogar nie freigeben - zum Schutz seiner Informanten. (TSP)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

62 Kommentare

Neuester Kommentar