Bolivien : Die Verstaatlichung geht weiter

Boliviens Präsident Morales hat die Verstaatlichung aller Bodenschätze des Landes angekündigt. Nach Öl und Gas sollten nun auch Zinn, Silber und Gold unter staatliche Kontrolle gestellt werden.

La Paz - Der Schritt könnte am 31. Oktober erfolgen, sagte Evo Morales. Das ist der Jahrestag der Verstaatlichung der Bergwerke 1952, die mehr als 30 Jahre später wieder rückgängig gemacht worden war.

Anfang Oktober war es in der Huanuni-Zinnmine, der größten Südamerikas, zu blutigen Kämpfen um Arbeitsplätze gekommen. Genossenschaftlich organisierte Bergarbeiter und Kumpels der staatlichen Bergbaugesellschaft Comibol waren mit Waffen und Dynamitstangen aufeinander losgegangen. Dabei starben 16 Menschen. Morales hatte im Mai per Dekret die Verstaatlichung der Öl- und Gasindustrie seines Landes angeordnet. Bolivien verfügt über die zweitgrößten Gasreserven Lateinamerikas nach Venezuela. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben