Bolivien : Präsident startet Marathon-Marsch für neue Verfassung

Das ist Einsatz: Boliviens linksgerichteter Präsident Evo Morales hat am Montag einen mehrtägigen Marathon-Marsch über die Anden gestartet. Ziel des Unterfangens ist es, für sein Projekt einer neuen Verfassung zu werben.

Morales
Evo Morales -Foto: AFP

CaracolloHunderte Anhänger von Morales brachen mit dem Staatschef in der Anden-Gemeinde Caracollo zu dem rund 200 Kilometer langen Marsch in Richtung La Paz auf. Dort wollen sie vom Kongress ein Verfassungsreferendum fordern, das die Opposition allerdings ablehnt. "Dies wird ein friedlicher historischer Marsch für die nationale Einheit" sagte Morales, Boliviens erster indianischer Staatschef, vor Beginn des Marschs bei einer Feierstunde vor Tausenden Bauern und Arbeitern indianischer Abstammung.

Morales' Partei Bewegung zum Sozialismus (MAS) rechnet damit, dass bis zu 10.000 Anhänger des Präsidenten sich an dem Marsch beteiligen werden, der fünf bis sieben Tage dauern dürfte. Die von Morales angestrebte neue Verfassung, die auf eine Umverteilung des Wohlstands zugunsten der verarmten überwiegend indianischen Bewohner der Andenregion zielt, wird von den Gouverneuren der wohlhabenden Regionen im Osten des Landes abgelehnt. (sba/AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar