Politik : Bootsdrama: Neues Schiff für Flüchtlinge

Die australische Marine hat am Sonntag ein Transportschiff zur Aufnahme der Bootsflüchtlinge vorbereitet, die seit einer Woche auf dem norwegischen Frachter "Tampa" ausharren. Der Truppentransporter "Manoora" soll die 438 zumeist aus Afghanistan stammenden Flüchtlinge nach Papua-Neuguinea bringen. Von dort sollen sie nach Neuseeland und auf die Pazifikinsel Nauru geflogen werden.

Der australische Ministerpräsident John Howard teilte in Sydney mit, dass mit den Regierungen der beteiligten Südseestaaten eine Übereinkunft zur Lösung des Flüchtlingsdramas erzielt worden sei. Australische Behördenvertreter seien bereits nach Nauru unterwegs, um den Aufbau eines Zeltlagers vorzubereiten. Die Kosten für die Unterbringung der Flüchtlinge auf Nauru werden von Australien übernommen. 150 Personen sollen nach den jährlichen Quoten für Flüchtlinge von Neuseeland aufgenommen werden.

Im Seegebiet vor der Weihnachtsinsel trafen am Sonntag die Fregatte "Arunta" und der Truppentransporter "Manoora" ein. Die 160 Meter lange "Manoora" kann zusätzlich zur 180 Mann starken Besatzung 450 Menschen befördern. Hubschrauber brachten Paletten mit Nahrung, Wasser und Planen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben