Brahimi-Nachfolger : Diplomat de Mistura neuer Syrien-Sondervermittler

Er spricht sieben Sprachen, war für die UN im Kosovo, Libanon, Irak, Sudan sowie in Eritrea und Somalia. Nun wird der italienisch-schwedische Diplomat Staffan de Mistura neuer UN-Sondervermittler für Syrien.

Der Diplomat Staffan de Mistura soll im Syrien-Konflikt vermitteln.
Der Diplomat Staffan de Mistura soll im Syrien-Konflikt vermitteln.Foto: reuters

Der italienisch-schwedische Diplomat Staffan de Mistura wird neuer UN-Sondervermittler zur Lösung der gut dreijährigen Krise in Syrien. Der 67-Jährige ersetzt den im Mai zurückgetretenen bisherigen Gesandten Lakhdar Brahimi, wie UN-Generalsekretär Ban Ki Moon am Donnerstag in New York mitteilte.

Der 1947 geborene de Mistura war seit den frühen 70er Jahren für verschiedene UN-Organisationen in Konfliktgebieten im Einsatz und gilt als äußerst erfahrener Diplomat. Zuletzt hatte er unter anderem für die italienische Regierung gearbeitet und war Leiter des European Institute of Peace (EIP) in Brüssel.

Annan und Brahimi scheiterten in Syrien

De Mistura ist bereits der dritte Mann auf dem Posten des Syrien-Sondervermittlers in rund zwei Jahren: Vor ihm waren schon der frühere UN-Generalsekretär Kofi Annan und der algerische Diplomat Brahimi an der Aufgabe gescheitert, eine Einigung zwischen dem Regime von Präsident Baschar al-Assad und seinen Gegnern zu erreichen.

Im syrischen Bürgerkrieg sind seit Beginn des Konflikts vor mehr als drei Jahren nach einer inoffiziellen Zählung mindestens 171 000 Menschen getötet worden, darunter mehr als 9000 Kinder. Etwa 85 000 Tote seien Zivilisten gewesen, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erst am Donnerstag mit. Unter ihnen seien auch fast 5900 Frauen. (dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben