Brasilien : Weitere Politiker in Korruptionsaffäre angeklagt

Das Oberste Gericht Brasiliens hat Anklage gegen 15 zum Teil führende Politiker im Zusammenhang mit einer umfangreichen Korruptionsaffäre erhoben. Insgesamt erhöhte sich damit die Zahl der Beschuldigten auf 37.

BrasiliaUnter den Angeklagten sind José Dirceu, ehemals Kabinettschef und rechte Hand von Präsident Luiz Inácio Lula da Silva, sowie zwei weitere ehemalige Granden der regierenden Arbeiterpartei (PT). Auch zwölf ranghohe Mitglieder von vier mit der PT verbündeten Parteien wurden angeklagt. Ihnen wird unter anderem Korruption, Geldwäsche, Steuerhinterziehung und Veruntreuung vorgeworfen.

Die Affäre um Schmiergeldzahlungen und schwarze Kassen hatte Lulas Partei vor zwei Jahren in die schwerste Krise ihrer Geschichte gestürzt und die Wiederwahl des Staatschefs 2006 gefährdet. Die PT soll den Vorwürfen zufolge 2003 und 2004 Abgeordnete mit Schmiergeldzahlungen dazu bewegt haben, in die Arbeiterpartei oder andere Parteien des Regierungsbündnisses zu wechseln oder für Vorhaben der Regierung zu stimmen. Außerdem sollen aus Staatsbetrieben Gelder in Millionenhöhe an die Regierungsparteien geflossen sein. Mehrere Minister traten im Zuge der Affäre zurück. (mit AFP)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben