Brexit-Votum : Angela Merkel fordert Klarheit von Theresa May

Die neue britische Premierministerin Theresa May solle bald Klarheit über den Ablauf des EU-Austritts schaffen. Das forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel nach einem Gespräch mit dem irischen Ministerpräsidenten Enda Kenny.

Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft mit dem irischen Premierminister Enda Kenny zu einer Pressekonferenz ein.
Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft mit dem irischen Premierminister Enda Kenny zu einer Pressekonferenz ein.Foto: AFP

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die designierte britische Premierministerin Theresa May aufgefordert, bald Klarheit über den Ablauf des EU-Austritts Großbritanniens zu schaffen. Merkel sagte am Dienstag nach einem Treffen mit dem irischen Ministerpräsidenten Enda Kenny in Berlin: "Die Aufgabe der neuen Premierministerin wird sein, dann auch einmal Klarheit zu gewinnen über die Frage, welches Verhältnis möchte Großbritannien in Zukunft zur Europäischen Union aufbauen". Wann das Land seinen Austrittsantrag nach Artikel 50 stelle, liege in der Entscheidung der neuen britischen Regierung.

"Sicherlich ist es wichtig, dass wir in Zusammenhang mit diesem Antrag auch Klarheit darüber bekommen, welche Beziehungen Großbritannien zur EU aufbauen will", sagte Merkel. Kenny äußerte die Hoffnung, dass der Austrittsantrag nicht lange auf sich warten lasse. Er machte zudem deutlich, dass sein Land ganz besondere Beziehungen zu Großbritannien habe, die er gerne berücksichtigt sehen möchte. Für den Zugang zum europäischen Binnenmarkt werde das Vereinigte Königreich auf jeden Fall einen Preis zahlen. (Reuters)

Video
Briten erhoffen mehr Einheit durch neue Premierministerin
Briten erhoffen mehr Einheit durch neue Premierministerin
» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

9 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben