Politik : Briten ziehen endgültig aus Nordirland ab

Belfast - Nach 38 Jahren beendet die britische Armee am Dienstag offiziell ihren Einsatz in der einstigen Unruheprovinz Nordirland. Während der „Operation Banner“, die 1969 zur Unterstützung der Polizei nach blutigen Kämpfen zwischen katholischen und protestantischen Gruppen begonnen worden war, wurden insgesamt 763 Soldaten von Untergrundkämpfern getötet.

Zuletzt war 1997 ein britischer Soldat von Heckenschützen der katholischen IRA erschossen worden. Im Jahr danach begann mit dem Karfreitagsabkommen ein Friedensprozess, der schließlich nach demokratischen Wahlen im Mai dieses Jahres zur Bildung einer gemeinsamen Provinzregierung der einst verfeindeten Katholiken und Protestanten führte. Dem Terror im Nordirlandkonflikt waren seit 1969 mehr als 3500 Menschen zum Opfer gefallen.

In den Jahren nach dem Karfreitagsabkommen von 1998, an dem neben den nordirischen Konfliktgegnern auch die Regierungen der Republik Irland und Großbritanniens beteiligt waren, hatte die Armee Operationen gegen bewaffnete Extremisten mehr und mehr der Polizei überlassen. Die Terrorgruppen haben sich im Zuge des Friedensprozesses aufgelöst.

Die „Operation Banner“, für die im Laufe der Jahre mehr als 300 000 Soldaten eingesetzt wurden, war der längste Kampfeinsatz in der Geschichte der britischen Streitkräfte. Ohne die Opfer, die britische Soldaten erbracht hätten, wäre am Ende eine politische Lösung des Nordirlandkonfliktes nicht möglich geworden, erklärte der frühere Erzbischof der Kirche von Irland, Lord Eames. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben