Politik : BSE-Krise: Kein Tierfett mehr für Kälber

Nach dem jüngsten BSE-Skandal in Frankreich verschärft die Pariser Regierung den Kampf gegen die Rinderseuche. Landwirtschaftsminister Jean Glavany kündigte an, die Verfütterung von industriellem Tierfett an Kälber werde verboten. "Kein Land ergreift so viele Vorsichtsmaßnahmen wie Frankreich", betonte der sozialistische Politiker. Systematische BSE-Tests aller geschlachteten Rinder aber lehnte er als unpraktikabel ab. Mit dem Tierfett-Verbot bei der Aufzucht von Rindern folgt die Regierung einer Empfehlung der Lebensmittelbehörde AFFSA. Glavany hatte am Dienstag angekündigt, künftig sollten Stichproben von geschlachteten Tieren Aufschluss über die Sicherheit der Rinderprodukte bringen. Alle zum Schlachthof gebrachten Rinder aber könnten nicht untersucht werden, wies Glavany im RTL-Radio erneut Forderungen der Grünen und der Lebensmittelindustrie zurück. Am Wochenende war bekannt geworden, dass ein Viehhändler in der Normandie ein an BSE erkranktes Tier an einen Schlachthof geliefert hatte. Fleisch von Rindern aus dessen Herde gelangte in den Handel.

0 Kommentare

Neuester Kommentar