Politik : Bürger geben Union deutlich bessere Noten

-

Für den Deutschlandtrend im Auftrag von ARD-Tagesthemen und Tagesspiegel hat Infratest dimap vom 30. bis 31. Januar 1000 Bürger befragt.

Gut zwei Monate nach dem Start der großen Koalition glauben 45 Prozent der Bürger, dass die Unionsminister unter Kanzlerin Angela Merkel (CDU) besser arbeiten als die SPD-Ressortchefs und Vizekanzler Franz Müntefering (SPD). Nur jeder Fünfte gibt den SPD-Ministern bessere Noten. Dabei sehen die Befragten durchaus Übereinstimmung unter den Koalitionären – die meisten im Feld der Außenpolitik und beim Thema innere Sicherheit (57 Prozent), die wenigsten bei den Fragen der sozialen Gerechtigkeit (34 Prozent), der Ausländerpolitik (26 Prozent) und der Energiepolitik (17 Prozent).

Wäre am Sonntag Wahl, käme die Union unverändert auf 40, die SPD auf 32 Prozent (-1). Für die FDP stimmten acht (+1), für die Grünen sieben (-1), für die Linkspartei unverändert neun Prozent.

Insgesamt hat sich die Stimmung im Land verbessert. Mit 41 Prozent übersteigt der Anteil der Optimisten den der Pessimisten (24 Prozent) deutlich. Auch das Ansehen der Politiker erhöhte sich. Den größten Sprung machte Merkel. Sie wird nun von 80 Prozent positiv beurteilt (+13). Ihr folgen SPD-Chef Matthias Platzeck mit 65 Prozent (+8) und Vizekanzler Müntefering mit 57 Prozent (+7). Mehr als die Hälfte finden auch Innenminister Wolfgang Schäuble (56 Prozent; +4) und Außenminister Frank-Walter Steinmeier (53 Prozent; +7) überzeugend. Das Kabinettsmitglied mit den schlechtesten Noten ist unverändert Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (28 Prozent). Am unbeliebtesten ist CSU-Chef Edmund Stoiber. Er rangiert mit 19 Prozent nun sogar zwei Punkte hinter dem Fraktionschef der Linkspartei, Oskar Lafontaine. Tsp

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben