Politik : "Bundesbericht Forschung": Auszüge aus dem Bericht der Bundesregierung

Bärbel Schubert

Im Folgenden dokumentieren wir Auszüge aus dem Forschungsbericht der rot-grünen Regierung, den die Bildungsministerin am Mittwoch vorstellte.

Der Richtungswechsel, den diese Bundesregierung vorgenommen hat, zeigt bereits Erfolge: Aufbruch und Aufschwung haben mittlerweile auch in der Forschung unverkennbar eingesetzt. Die Innovationsanstrengungen nehmen zu, denn die sich dynamisch und in verstärktem Maße global entwickelnden Märkte fordern mehr und mehr schnell umsetzbare Innovationen heraus. Das Gründungsgeschehen aus Forschungseinrichtungen entwickelt sich zunehmend dynamischer. Der Aufwärtstrend beginnt sich zu stabilisieren. Das Wachstum der Ausgaben in Bildung und Forschung, die Aufbruchstimmung und der spürbare Aufschwung bei allen Beteiligten sind die besten Voraussetzungen, um wieder auf Kurs zu kommen.

Die Grundlagenforschung schafft neues Wissen und damit die Grundlage für immer neue Zukunftsoptionen. Besonders den Hochschulen als besonderen Stätten der Wissensbewahrung,... und der Weitergabe von Wissen muss dabei wieder eine stärkere Rolle zukommen. Deshalb werden die Förderung des Hochschulbaus und der Großgeräte für die Grundlagenforschung sowie die Zuwendungen an die Deutsche Forschungsgemeinschaft und die Max-Planck-Gesellschaft weiter gestärkt.

Die modernen Informations- und Kommunikationstechnologien durchdringen zunehmend alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens. ... Auch in Deutschland verzeichnen Informations- und Kommunikationsunternehmen mittlerweile die höchsten Zuwachsraten bei Beschäftigung und Umsatz. Mit durchschnittlichen Wachstumsraten der letzten Jahre von etwa zehn Prozent erzielt die deutsche Informationswirtschaft Zuwächse, die das gesamtwirtschaftliche Wachstum bei weitem übersteigen. Dennoch reicht diese Dynamik nicht, um im internationalen Standort-Wettbewerb mitzuhalten. ...Die Bundesregierung hat deshalb eine weit überdurchschnittliche Steigerung der FuE-Ausgaben für Informationstechnik ... in Höhe von 14,1 Prozent vorgenommen.

Mit der Förderung der Biotechnologie soll der hohe internationale Leistungsstandard in den Biowissenschaften auch für die kommenden Jahre gesichert werden. Es sollen Innovationsprozesse gefördert werden, die auf die Erhaltung und Verbesserung der Gesundheit des Menschen, einen schonenden Umgang mit der Umwelt sowie auf die Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen zielen.

Das politische und gesellschaftliche Umfeld für Friedens- und Konfliktforschung hat sich seit dem Ende des Kalten Krieges dramatisch gewandelt. Heute gibt es eine beispiellose friedensgefährdende Verkettung politischer, sozialer, kultureller, religiöser und ökologischer Konfliktlagen. Die Friedens- und Konfliktforschung steht damit vor neuen Aufgaben und Fragestellungen. Die Bundesregierung wird hierfür eine Stiftung "Friedens- und Konfliktforschung" gründen.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben