Bundesminister Tiefensee : Gleiches Rentenrecht in Ost und West erst 2019

Auch fast 20 Jahre nach der Wiedervereinigung gibt es noch immer Unterschiede zwischen Ost und West. Zum Beispiel bei der Rente. Und das wird sich auch bis 2019 nicht ändern - sagt zumindest Aufbau-Ost-Minister Wolfgang Tiefensee.

Tiefensee Foto: dpa
Wolfgang Tiefensee. -Foto: dpa

Rostock/BerlinGleiches Rentenrecht für Ost und West wird es erst in rund elf Jahren geben, sagt Wolfgang Tiefensee (SPD). Wenn der Solidarpakt II auslaufe und sich die Einkommen zwischen alten und neuen Bundesländern 30 Jahre nach der deutschen Einheit weiter angeglichen hätten, sei der richtige Zeitpunkt für ein einheitliches Rentenrecht in Deutschland, sagte der Bundesminister der "Ostsee-Zeitung".

Tiefensee verteidigte diesen Zeitplan gegen Kritik vor allem von der Partei Die Linke, die eine sofortige Angleichung verlangt. "Wir dürfen nicht vergessen, dass durch das geltende Rentenrecht die Einkommen der Vergangenheit und Gegenwart im Osten für die Rentenberechnung hochgewertet werden. Dieser Vorteil wird oft übersehen und wir sollten ihn mit einer Forderung nach einem einheitlichen Recht nicht leichtfertig aufs Spiel setzen." (sba/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben