Bundesparteitag : Voigt besteht Machtkampf um NPD-Vorsitz

Udo Voigt hat den innerparteilichen Machtkampf gegen seinen Herausforderer Udo Pastörs gewonnen. Pastörs, Fraktionschef der NPD im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, hat sich daraufhin aus dem Bundesvorstand zurückgezogen.

BerlinDer NPD-Vorsitzende Udo Voigt hat den Machtkampf um die Führung der Partei bestanden und sein Amt verteidigt. Trotz der finanziellen Existenzkrise der rechtsextremistischen Partei setzte sich Voigt in Berlin auf einem zweitägigen Parteitag in einer Kampfabstimmung am Samstagabend gegen seinen Herausforderer, Mecklenburg-Vorpommerns Landtagsfraktionschef Udo Pastörs, mit 62,4 Prozent durch. Medienvertreter waren von dem Parteitag gleich zu Beginn ausgeschlossen worden. Die NPD muss wegen eines falschen Rechenschaftsberichtes für 2007 insgesamt 2,5 Millionen Euro Strafe an den Bundestag zahlen und steht vor dem finanziellen Kollaps. (cl/dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben