Politik : Bundesrat will bei Kindern Pflicht zur Vorsorge

-

Berlin - Nach dem Willen des Bundesrats soll es künftig eine Pflicht zu Vorsorgeuntersuchungen für Kleinkinder geben, um Vernachlässigungen frühzeitig erkennen zu können. Die Länderkammer stimmte am Freitag einem Antrag mehrerer Unionsländer zu, in dem die Bundesregierung aufgerufen wird, einen Gesetzentwurf vorzulegen. Auch angesichts der jüngsten Berichte über verwahrloste Kinder ist die Ländermehrheit der Ansicht, Freiwilligkeit genüge nicht, um solche Fälle entdecken zu können. Dabei geht es nicht zuletzt darum, dass Jugendämter Daten der Krankenkassen übermittelt bekommen. Für alle Kinder im Alter von einem halben bis zu fünfeinhalb Jahren sollen Untersuchungen vorgeschrieben werden. Der Stuttgarter Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) kann sich vorstellen, bei Verweigerung auch Bußgelder einzuführen. Mehrere Landespolitiker verwiesen darauf, dass die 90 Prozent der Eltern, die ihre Kinder schon jetzt regelmäßig untersuchen ließen, durch den Vorstoß nicht berührt würden. afk

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben