Bundestag : Merkel vor historischer Wahl

Der Bundestag hat in Berlin mit der Wahl zur Bundeskanzlerin begonnen. Angela Merkel benötigt für die Kanzlermehrheit die Stimmen von mindestens 308 der 614 Abgeordneten. Es wird mit einem klaren Ergebnis für Merkel gerechnet.

Berlin - Die absolute Mehrheit für die CDU-Vorsitzende Angela Merkel bereits im ersten Durchgang gilt wegen der Unterstützung durch Union und SPD als so gut wie sicher. Es wird aber damit gerechnet, dass nicht nur die Oppositionsparteien wie angekündigt gegen Merkel votieren werden, sondern dass vor allem auch aus der SPD Nein-Stimmen kommen könnten.

Für die Wahl zur Regierungschefin der zweiten großen Koalition in der Geschichte der Bundesrepublik braucht Merkel die Kanzlermehrheit von mindestens 308 der 614 Abgeordneten. Union und SPD verfügen zusammen über 448 Sitze. CDU/CSU haben 226 Mandate, die SPD kommt auf 222. Die Opposition aus FDP (61), Linkspartei (54) und Grünen (51) hat insgesamt 166 Mandate.

Der Bundeskanzler der ersten großen Koalition, Kurt Georg Kiesinger (CDU), hatte vor 39 Jahren 71,9 Prozent der Stimmen bekommen. Ein Hauptgrund für viele Sozialdemokraten, Kiesinger nicht zu wählen, war damals seine NSDAP-Mitgliedschaft und die undurchsichtige Rolle im Machtapparat der Nationalsozialisten. (tso/dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben