Bundestagswahl 2009 : Grüne Spitzenkanditaten gewählt

Ein klares Votum gibt es für die beiden Spitzenkanditaten der Bundestagswahl 2009: Renate Künast und Jürgen Trittin wurden mit 92 Prozent der Stimmen gewählt. Die Grünen wollen vor allem in der Klimapolitik stärker mitreden.

Künast
Bei dem dreitägigen Parteitag wurden Künast und Trittin mit 92 Prozent der Stimmen gewählt. -Foto: dpa.

ErfurtDie Grünen haben Fraktionschefin Renate Künast und Fraktions-Vize Jürgen Trittin als Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl 2009 nominiert. Die Delegierten stärkten den beiden am Sonntag auf dem Parteitag in Erfurt mit einer Zustimmung von 92 Prozent den Rücken. Sie bestätigten damit das vorherige Votum der Parteigremien. Mit kämpferischen Reden stimmten Künast und Trittin die Delegierten auf  den Wahlkampf ein.

"Grün ist stark, Grün gewinnt 2009", rief Künast den Delegierten zu. "Nur starke Grüne sind eine Garantie für Umwelt, Gerechtigkeit und Freiheit", ergänzte Trittin. Nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses warfen beide große, grüne Bälle mit zentralen Wahlkampfthemen in den Saal, die die Delegierten auffingen.

Künast kündigte an, die Grünen wollten "die Weichen in diesem Land wieder auf eine grüne Zukunft stellen". Die Klimapolitik dürfe nicht länger SPD-Umweltminister Sigmar Gabriel überlassen werden, der bei der Kfz-Steuer "den Porsche Cayenne ein Jahr steuerfrei
stellen will".

Angriffe auf CDU und Angela Merkel

Trittin sagte, die Grünen würden die Antwort geben auf drei Jahrzehnte Neoliberalismus: "Eine andere Welt ist nötigund eine andere Welt ist möglich und dafür stehen wir Grünen." Er griff auch die CDU und Bundeskanzlerin Angela Merkel scharf an. Die anstehenden Wahlen müssten zu Volksabstimmungen über den Atomausstieg gemacht werden.

Mit der Nominierung der Spitzenkandidaten rundeten die Grünen ihre personelle Neuaufstellung für das Wahljahr ab. Am Samstag war  Cem Özdemir zum neuen Parteichef gewählt werden. Die Ko-Vorsitzende Claudia Roth wurde im Amt bestätigt. (bvdw/AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben