Bundestagswahl 2017 : „2017 wird ein knallgrüner Wahlkampf“

Die Grünen bereiten sich schon jetzt auf die Bundestagswahl 2017 vor: Bundesgeschäftsführer Michael Kellner leitet den Wahlkampf der Ökopartei.

von
Der Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Kellner
Der Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael KellnerFoto:Philipp Schulze / dpa

Bis zu den Bundestagswahlen im Herbst 2017 dauert es noch eine Weile, aber in den Parteizentralen werden schon jetzt die Weichen für den Wahlkampf gestellt. Bei den Grünen wird Bundesgeschäftsführer Michael Kellner Wahlkampfleiter, wie der Parteivorstand vor Kurzem beschlossen hat. Der 38-jährige Politikwissenschaftler bringt eine Menge Erfahrung in politischen Kampagnen mit. Von 2004 bis 2009 war er Büroleiter der damaligen Parteichefin Claudia Roth und Mitglied in den Wahlkampfstäben 2005 und 2009. Als Wahlkampfmanager steht ihm Robert Heinrich zur Seite. Der 39-Jährige leitet derzeit die Öffentlichkeitsarbeit in der Parteizentrale.

Für 2017 kündigt Kellner einen „knallgrünen Wahlkampf“ an. Er wolle deutlich machen, „dass die Grünen für eine lebenswerte Welt von morgen kämpfen“, sagt der Bundesgeschäftsführer. Zu den Themen, die er nach vorne stellen will, gehören Klimaschutz, Integration und die Verteidigung der offenen Gesellschaft. Kellners Ziel ist es außerdem, dass die Grünen stärker werden als 2013 – damals hatten sie mit 8,4 Prozent schlechter abgeschnitten als erwartet.

Die Grünen planen keine externe Wahlkampfzentrale, sondern eine "Wahlkampfetage" in der Parteizentrale

Eine externe Wahlkampfzentrale soll es dieses Mal nicht geben, stattdessen wollen die Grünen Anfang 2017 in der Bundesgeschäftsstelle eine eigene Wahlkampfetage einrichten. So soll das ganze Haus einbezogen werden. Bis dahin sind noch viele Umräumarbeiten notwendig, unter anderem muss die Grüne Jugend einen Lagerraum aufgeben, damit Platz für einen Sitzungsraum entsteht. Welche Werbeagentur den Wahlkampf betreuen wird, entscheidet sich im Laufe des Jahres, derzeit wird sondiert. Der Startschuss fürs Wahlprogramm fällt auf dem Länderrat am 9. April in Berlin. Wie hoch das Wahlkampfbudget ausfällt, steht noch nicht fest, aber es wird sich etwa in der Größenordnung von 2013 bewegen. Damals hatte die Partei 5,5 Millionen Euro zur Verfügung.

Der Text erschien in der "Agenda" vom 19. Januar 2016, einer Publikation des Tagesspiegels, die jeden Dienstag erscheint. Die aktuelle Ausgabe können Sie im E-Paper des Tagesspiegels lesen.

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben