Ökonomischer Analphabetismus

Seite 5 von 10
Bundestagswahl : 10 Probleme, die jede Regierung anpacken muss
Schüler sitzen in der Abiturprüfung. Von Alltags-Ökonomie haben sie oft nichts gelernt.
Schüler sitzen in der Abiturprüfung. Von Alltags-Ökonomie haben sie oft nichts gelernt.Foto: picture alliance / dpa

5. Abitur und keine Ahnung von Wirtschaft

Wie kommt man zu einer Krankenversicherung? Was sind Dispozinsen? Und vor allem: Wo liegt der Unterschied von Kalt- und Warmmiete? Hunderttausende junge Leute spuckt das deutsche Schulsystem jedes Jahr aus und ganz gleich, ob sie Abitur haben oder nur einen Realschulabschluss: Die allermeisten haben keine Ahnung davon, wie dieses Land funktioniert.

Sie wissen nichts von Steuern, Rentenversicherungen oder gar davon, wie man Kredite aufnimmt. „Ökonomischen Analphabetismus“ nennen das die Kritiker dieser Praxisferne deutscher Lehrpläne seit Jahren. Anfang 2015 schlug einer der Analphabeten mit Abitur Alarm: „ Ich bin fast 18 und habe keine Ahnung von Steuern, Mieten oder Versicherungen. Aber ich kann eine Gedichtanalyse schreiben – in 4 Sprachen“, schrieb ein Mädchen namens Naina auf Twitter und wurde zigtausendmal verbreitet.

Vor Jahren haben die Kultusminister ökonomische Bildung als „unverzichtbaren Bestandteil der Allgemeinbildung“ erklärt. Passiert ist praktisch nichts. Zwar gibt es in einigen Bundesländern Lehrbestandteile in verschiedenen Fächern, wie Politik oder Sozialwissenschaften. Betroffene jedoch berichten, dass die Lehrinhalte kaum Praxisbezug haben, da den meisten Lehrern das Interesse an derart profanem Stoff fehlt und die Kompetenz der Pädagogen in den ökonomischen Fächern stark schwanke.

Das einzige Bundesland, in dem es ein Pflichtfach „Wirtschaft“ gibt, ist Baden-Württemberg. Vor einigen Tagen wurde es eingeführt. Nordrhein-Westfalen debattiert über eine Einführung in drei Jahren, in einigen anderen Bundesländern gilt das Thema als fakultativer Bestandteil der Lehrpläne, in den meisten, wird es mal rasch nebenbei abgehandelt. Schlichtweg: Nichts.

Bildung steht zwar in allen Parteiprogrammen ganz oben auf der Liste der Wahlversprechen. Aber keine einzige Partei – auch nicht die FDP – thematisiert die mangelnde ökonomische Bildung deutscher Schulabgänger.

GroKo, Jamaika oder Minderheitsregierung? Erfahren Sie, wie es weitergeht - jetzt gratis Tagesspiegel lesen!

47 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben