Bundeswehr : Einsätze im Ausland

Derzeit versehen rund 7700 deutsche Soldaten im Rahmen verschiedener internationaler Einsätze ihren Dienst. Ein Überblick

Isaf

: Im Rahmen des Mandats für die Internationale Schutztruppe Isaf ist die Nato in Afghanistan mit rund 9000 Soldaten im Einsatz, darunter 2731 Deutsche. Zunächst vor allem auf die Hauptstadt Kabul beschränkt, hat die Bundeswehr mittlerweile die Verantwortung für den gesamten Norden des Landes übernommen.

Kfor: Nach dem Luftkrieg 1999 startete die Nato auf der Grundlage eines UN-Mandats ihre Kosovo-Mission mit zunächst 43.000 Soldaten. Heute sind in der serbischen Provinz noch rund 16.500 ausländische Soldaten stationiert. Die Bundeswehr beteiligt sich mit 2888 Mann.

Eufor: Unter den Kürzeln Ifor und Sfor lief bis Ende 2004 der Nato-geführte Bosnien-Einsatz. An der von der Europäischen Union (EU) weitergeführten Eufor-Mission beteiligt sich die Bundeswehr aktuell mit 871 Soldaten.

Eufor RD Congo: An der auf vier Monate angesetzten Mission zur Absicherung der Wahlen im Kongo ist die Bundeswehr seit Anfang Juli mit 773 Soldaten beteiligt. Die Haupteinsatzkräfte stehen im Nachbarland Gabun in Bereitschaft.

Operation Enduring Freedom: Der deutsche Beitrag zu diesen weltweiten Anti-Terror-Operationen konzentriert sich auf den Schutz der Seewege. Am Horn von Afrika stellt die Marine momentan ein Kontingent von 263 Soldaten. Im Rahmen der Nato-Operation "Active Endeavour" im Mittelmeer sind es weitere 23 Mann.

Unmis: Mit der United Nation Mission in Sudan (Unmis) soll der Friedensprozesses im Südsudan unterstützt werden. Zur Überwachung des Friedensabkommens hat die Bundeswehr 36 Soldaten entsandt.

Amis: Die Bundeswehr unterstützt auch die Mission der Afrikanischen Union (AU) in der sudanesischen Krisenregion Darfur (Amis). Derzeit ist allerdings kein Bundeswehrsoldat vor Ort.

Unomig: Die UN-Beobachtermission Unomig in Georgien dient der Entschärfung des Konfliktes zwischen Georgiern und Abchasen. Deutschland stellt zwölf Soldaten zur Einhaltung des Moskauer Abkommens von 1994.

Unmee: Im Rahmen der United Nations Mission in Äthiopien und Eritrea (Unmee) zur Absicherung des im Juni 2000 ausgehandelten Waffenstillstands stellt die Bundeswehr zwei Militärbeobachter. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben