Bundeswehr : Verletzte Soldaten wieder ansprechbar

Die beiden Bundeswehrsoldaten, die am 19. Mai bei einem Selbstmordanschlag in Afghanistan schwer verletzt wurden, sind auf dem Weg der Besserung.

Koblenz - Sie seien wieder voll ansprechbar, sagte der Presseoffizier des Bundeswehrzentralkrankenhauses in Koblenz, Bernhard Dostert. Es sei allerdings noch nicht absehbar, wann die Patienten das Krankenhaus verlassen könnten.

Die Soldaten waren am 20. Mai im Krankenhaus in ein künstliches Koma versetzt und am Donnerstag vergangener Woche wieder aufgeweckt worden. Zwei deutsche Soldaten, die bei dem Anschlag leicht verletzt wurden, werden weiterhin ambulant im größten Militärhospital der Bundeswehr fachärztlich behandelt, sagte Dostert.

Bei dem Selbstmordanschlag der radikalislamischen Taliban im nordafghanischen Kundus waren fünf afghanische Zivilisten und drei Bundeswehrsoldaten getötet worden. Fünf weitere deutsche Soldaten wurden verletzt. Vier von ihnen waren nach Deutschland ins Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz ausgeflogen worden, einer wurde in Afghanistan behandelt. (tso/dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben