Bush-Regierung : Neue Enthüllungen von Starjournalist Bob Woodward

Ex-CIA-Chef George Tenet soll Condoleezza Rice laut Woodward schon zwei Monate vor dem 11. September 2001 vor Al Qaida-Anschlägen gewarnt haben - doch die damalige Sicherheitsberaterin gab ihm "den Laufpass".

Washington - Tenet habe Rice am 10. Juli 2001 getroffen und vor Anschlägen durch das Terrornetzwerk und dessen Chef Osama bin Laden gewarnt, schreibt Woodward in seinem neuen Buch, aus dem die "Washington Post" Auszüge veröffentlichte. Es habe "keine neuen, heißen Geheimdiensthinweise" gegeben, aber "eine so große Ansammlung von Daten, dass der Instinkt eines Geheimdienstchefs sagen müsste, dass etwas passieren werde", heißt es in dem Buch Woodwards, der durch seine Enthüllung der Watergate-Affäre um den Ex-Präsidenten Richard Nixon Anfang der 70er Jahre weltberühmt wurde.

Bei dem Treffen, an dem auch der Terrorismus-Beauftragte der CIA J. Cofer Black teilgenommen habe, habe Tenet seine Auffassung verteidigt, dass Al Qaida US-Ziele oder die USA selbst angreifen wolle "und dass dies von einem großen außenpolitischen Problem herrührt, das unverzüglich angegangen werden musste". Laut Woodward spürten Tenet und Black während des Treffens, "dass sie keine Verbindung zu Rice herstellen konnten". Die Sicherheitsberaterin und heutige Außenministerin sei "höflich" gewesen, aber ihre Gesprächspartner hätten den Eindruck gehabt, sie gebe ihnen "den Laufpass". Anschließend habe Rice nicht einmal Bush rechtzeitig über die Terrorwarnung der CIA in Kenntnis gesetzt. (tso/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar