Casdorffs Agenda : Aleppo, immer wieder Aleppo

Warum gibt es im syrischen Aleppo keine Feuerpause? Laut dem Chef der UN-Task-Force ist das syrische Regime Schuld daran, das der UN den Zugang in die belagerten Viertel verweigert.

von
Ein syrischer Soldat in Aleppo.
Ein syrischer Soldat in Aleppo.Foto: AFP

Aleppo, immer wieder Aleppo. Man wünschte sich, dass die großen Mächte zur Vernunft oder zu einer Übereinkunft kämen. Das Morden muss enden. Ja, im Osten der Stadt verschanzen sich Dschihadisten; aber nein, nicht alle Menschen dort sind Terroristen. Eine Feuerpause wäre hier ein zwingend notwendiger Akt der Humanität. Die Chancen sind gering.

Jan Egeland, norwegischer Chef der UN-Task-Force für humanitäre Hilfe, sagt: "Alle Gespräche haben nichts gebracht." Schuld daran hat das syrische Regime, das den UN den Zugang in die belagerten Viertel verweigert. Assad und Russlands Präsident Putin tragen die Verantwortung. Aleppo - man wünschte sich, die beiden würden eines Tages auch wirklich zur Verantwortung gezogen.

Casdorffs Agenda erscheint jeden Morgen in der Morgenlage, dem Newsletter für Politik- und Wirtschaftsentscheider, den sie hier kostenlos abonnieren können.

56 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben