Casdorffs Agenda : Andrea Nahles als Kanzlerkandidatin der SPD?

Horst Seehofer hat die Arbeitsministerin gelobt - vielleicht wäre Nahles auch eine Kanzlerkandidatin für die SPD, dort reden alle von drei Männern. Warum keiner von dieser Frau?

von
Die Bundesarbeits- und -sozialministerin Andrea Nahles (SPD).
Die Bundesarbeits- und -sozialministerin Andrea Nahles (SPD).Foto: dpa

Vielleicht ist er ja doch zumindest ein Geselle in Taktik und Strategie, der Seehofer Horst. Wie der Chef der Christsozialen die Sozialdemokratin Andrea Nahles als "sehr gute Ministerin" lobt, ist das mehrsinnig, hintersinnig. Einmal, weil die Zuständige für Arbeit und Soziales im Bundeskabinett tatsächlich immer gut vorbereitet ist, faktensicher und koalitionstreu. Da kommt bei Mindestlohn und Rente auch die CSU zu ihrem Recht, nicht überhört oder überstimmt zu werden.

Was den früheren Staatssekretär in diesem Ressort, weiland unter Norbert Blüm, besonders freuen wird. Zum Zweiten, weil jedes Lob des bayerischen Ministerpräsidenten für Nahles, die ihre letzte Stufe der Karriere noch nicht erreicht habe, die Kanzlerkandidatendebatte in der SPD anheizt. Alle reden von drei Männern - warum keiner von dieser Frau? Das kann ihr grundsätzlich gefallen. Aber ihre Strategie zielt auf das Jahr 2021. Wenn Nahles das als Kandidatin erreicht, hat sie ihr Meisterstück gemacht.

Casdorffs Agenda erscheint jeden Morgen in der Morgenlage, dem Newsletter für Politik- und Wirtschaftsentscheider, den sie hier kostenlos abonnieren können.

Video
Merkel: CDU-Vorsitz und Kanzlerkandidatur gehören zusammen
Merkel: CDU-Vorsitz und Kanzlerkandidatur gehören zusammen
» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

46 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben