Casdorffs Agenda : Angela Merkel lässt Sigmar Gabriel hängen

Die Beziehung zwischen Angela Merkel und Sigmar Gabriel ist bisschen wie die von der Queen und Prinz Charles. Nur bekommt der Vizekanzler weniger Unterstützung von der Kanzlerin.

von
Tagesspiegel-Chefredakteur Stephan-Andreas Casdorff
Tagesspiegel-Chefredakteur Stephan-Andreas CasdorffFoto: Tsp

Was haben Charles und Sigmar Gabriel gemein? Beide sind unglückliche Kronprinzen. Charles muss ewig warten, bis er Regent nach der Queen von Großbritannien werden darf, Gabriel politisch eine Ewigkeit, bis die Königin von Europa abtritt. Und bei beiden Männern ist nicht sicher, ob sie die großen Frauen beerben werden.

Die sie noch dazu nicht besonders gut behandeln. Der Unterschied: Angela Merkel ist nicht Familie für Sigmar Gabriel. Wenn sie es wäre, dann wäre es umso bitterer, wie Merkel Gabriel in der Frage der Kohleabgabe hängen lässt. Sehr unfein, um das Mindeste zu sagen. Dabei wollte er ihr, im übertragenen Sinn, die Kohlen aus dem Feuer holen.

Millionen Tonnen CO2 müssen eingespart werden. Aber vielleicht lohnt sich das Warten ja, und alles wendet sich noch zum Guten. Für beide.

Casdorffs Agenda erscheint jeden Morgen in der Morgenlage, dem Newsletter für Politik- und Wirtschaftsentscheider, den sie hier kostenlos abonnieren können.

3 Kommentare

Neuester Kommentar